Wirbelsäulen-Zentrum und Unfall- und Gelenkchirurgie: Waldkrankenhaus St. Marien in Erlangen eröffnet zwei neue Abteilungen mit renommierten Chefärzten

Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Bertram Böhm und Chefarzt Prof. Dr. med. F. F. Hennig

ERLANGEN - Das Waldkrankenhaus St. Marien in Erlangen erweitert sein Leistungsspektrum und spezialisiert sich weiter im Bereich der Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Mit den renommierten Chefärzten Prof. Dr. med. Friedrich F. Hennig und Priv.-Doz. Dr. med Bertram Böhm hat das Krankenhaus zwei neue Abteilungen eröffnet: das Wirbelsäulen-Zentrum und die Abteilung für Unfall- und Gelenkchirurgie.

„Mit dieser Erweiterung unseres Leistungsspektrums sehen wir uns gut gerüstet für die Herausforderungen der Zukunft und können so unseren Patienten eine umfassende Behandlung durch unsere Spezialisten anbieten.“, so Geschäftsführer Udo Kunzmann bei der Eröffnung der neuen Abteilungen.
Zusammen mit der bestehenden Orthopädischen Universitätsklinik und der Orthopädisch-Rheumatologischen Abteilung sind die Voraussetzungen einer fachübergreifenden Patientenversorgung nun optimal verwirklicht, so dass vom kleinen Kind bis zum betagten Menschen das gesamte Behandlungsspektrum der Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates angeboten werden kann. Das umfassende konservative und operative Behandlungsspektrum und die Zusammenarbeit der Abteilungen mit den verschiedenen Schwerpunkten werden die herausragenden Merkmale zum Wohle der Patienten.

Neues Wirbelsäulen-Zentrum
Mit der Eröffnung des Wirbelsäulen-Zentrums kann das Waldkrankenhaus St. Marien auf eine lange Tradition auf dem Gebiet der Wirbelsäulenbehandlung zurückblicken. Für die Leitung des Zentrums konnte der renommierte Wirbelsäulenspezialist Priv.-Doz. Dr. med. Bertram Böhm gewonnen werden, der jahrzehntelange Erfahrung auf dem Gebiet der Wirbelsäulentherapie und -chirurgie mitbringt. Nach seiner Habilitation und langjährigen oberärztlichen Tätigkeit an der Universität Mainz, war er sechs Jahre als Chefarzt in den Kliniken Dr. Erler gGmbH in Nürnberg tätig.
Die technische Ausstattung des Wirbelsäulenzentrums am Waldkrankenhaus Erlangen ist mit Operationsmikroskopen, perkutane Operationssystemen, einem intraoperativen Neuromonitoring sowie einer Computernavigation hervorragend. Mit dem Neuaufbau der Notfallambulanz am Waldkrankenhaus Erlangen im vergangenen Jahr hat die Klinik zudem die räumlichen Voraussetzungen geschaffen, die es ermöglichen neben dem akuten lumbalen und cervikalen Bandscheibenvorfall auch komplexe Wirbelsäulenverletzungen zu versorgen. Zum Leistungsspektrum des Zentrums gehören auch Operationen von angeborenen Fehlbildungen der sowohl kindlichen als auch erwachsenen Wirbelsäule.

Unfall- und Gelenkchirurgie in Kooperation mit dem Universitätsklinikum
Die Leitung der neuen Abteilung für Unfall- und Gelenkchirurgie übernimmt im Rahmen einer Kooperation mit dem Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. med. Friedrich F. Hennig.
Prof. Dr. Hennig, Leiter der Unfallchirurgie am Universitätsklinikum, wird mit erfahrenen Oberärzten das Spektrum operativer und konservativer Behandlungsmöglichkeiten dieser Abteilung abdecken. Dazu gehören die Versorgung von Trauma-Patienten sowie Patienten mit degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Ein besonderer Schwerpunkt der Abteilung liegt auf der Knie-, Hüft- und Schulterendoprothetik.

Orthopädische Universitätsklinik und Orthopädisch-Rheumatologische Abteilung
Die langjährige Erfahrung der bestehenden Orthopädischen Universitätsklinik mit ihrem Direktor Prof. Dr. Raimund Forst sowie der Abteilung für Orthopädische Rheumatologie mit Chefarzt Prof. Dr. Bernd Swoboda im Waldkrankenhaus bilden die Basis für ein hohes Maß an Kompetenz und für die weitere Spezialisierung.
Beide Chefärzte sind Senior-Hauptoperateure des EndoProthetikZentrums der Maximalversorgung am Waldkrankenhaus St. Marien (zEPZ Erlangen), dessen Leitung Prof. Forst innehat.
Die Orthopädische Rheumatologie befasst sich schwerpunktmäßig mit der operativen Behandlung degenerativer - und entzündlich-rheumatologischer Gelenkerkrankungen. Neben gelenkerhaltenden Operationen werden vor allem gelenkersetzende Operationen an Hüfte, Knie, Sprunggelenk, Schulter, Ellenbogen und Hand bei Arthrosen und Gelenkentzündungen durchgeführt.

Neubau der Ambulanz
Mit der Eröffnung der neuen Abteilungen sind auch die Behandlungsräume für ambulante Patienten erweitert worden. Die Hochschulambulanz der Orthopädischen Universitätsklinik ist in den 3. Stock umgezogen. Die Ambulanzräume im Erdgeschoß wurden neu ausgebaut. Verschiedene Untersuchungs- und Eingriffsräume, ein demnächst fertiger Nachüberwachungsraum sowie ein großzügiger Wartebereich ermöglichen eine umfassende Behandlung.

Weitere Informationen finden Sie unter waldkrankenhaus.de und auf Facebook